· 

Einfach runterspülen? Nein, nur Toilettenpapier

Nachhaltigkeit


 

TOBIAS

BAUDINO Editor 

schreibt Bau-Content 


Am 19. Oktober ist Welttoilettentag

Foto: shutterstock_1674320413
Toilettenpapier, egal ob normal oder feucht, kann in der Toiletten entsorgt werden. Sonst nichts! Foto: shutterstock_1674320413

Feuchttücher, Küchenpapier und Hygieneartikel aller Art: Falsche Entsorgungsgewohnheiten führen zu verstopften Abwasserrohren und defekten Pumpen. Feuchtes Toilettenpapier ist hingegen wasserlöslich und kann im WC in normalen Abwassersystemen entsorgt werden.

 

Auf diesen Fakt weist der Feuchttuch- und Toilettenpapierhersteller Albaad Deutschland GmbH zum Welttoilettentag am 19. November hin. Der spezielle Werkstoff „Hydrofine“ verkürzt die Auflösezeit zusätzlich. Durch technologische Fortschritte ist das Material deutlich schneller zersetzbar als noch vor einigen Jahren.


Fakten, Fakten, Fakten

Deutsche verbringen bis zu drei Jahre ihres Lebens auf dem WC – und dennoch herrscht viel Unwissen zur Frage: Was darf in der Toilette entsorgt werden? Während Feuchttücher zu Verstopfungen der Abwasserrohre führen, ist feuchtes Toilettenpapier durch die Weiterentwicklung des Materials in den vergangenen Jahren kein Problem mehr. Die Albaad Deutschland GmbH nimmt den Welttoilettentag am 19. November zum Anlass, mit dem weit verbreiteten Irrtum aufzuräumen. Der Aktionstag wird seit 2013 von den Vereinten Nationen organisiert und hat einen ernsten Hintergrund: Fast die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu funktionierenden, sicheren sanitären Anlagen.

 

Material macht den Unterschied


 Verstopfte Rohre und defekte Pumpen sind die Folge, wenn Dinge in Toiletten entsorgt werden, die dort nicht hineingehören, Foto: Welttoilettentag
Verstopfte Rohre und defekte Pumpen sind die Folge, wenn Dinge in Toiletten entsorgt werden, die dort nicht hineingehören, Foto: Welttoilettentag

Hierzulande führen vor allem falsche Entsorgungsgewohnheiten zu Problemen wie verstopften Abwasserleitungen. Denn: Auch wenn feuchtes Toilettenpapier und Feuchttücher ähnlich aussehen, unterscheiden sie sich grundlegend in ihrer Zusammensetzung. 

Modernes feuchtes Toilettenpapier zersetzt sich schnell in der Kanalisation, da es aus biologisch abbaubaren Fasern in einem wasserlöslichen Verbund besteht. „Es kann gefahrlos dort entsorgt werden, wo es auch benutzt wird – in der Toilette“, erklärt Albaad-Geschäftsführer Wolfgang Tenbusch. Das feuchte Toilettenpapier des kontinentaleuropäischen Marktführers besteht aus dem Werkstoff „Hydrofine“, welcher sich besonders schnell zersetzt und alle drei international anerkannten Spülbarkeits-Standards erfüllt.


Anzeige

 

#bleibsauber #nurpapierindieschüssel


Hausmüll verursacht Verzopfungen

Anders sieht es bei Abschmink-, Desinfektions- und Babytüchern aus. Sie gehören nicht in die Toilette, da sie aus einem reißfesten Viskose-Polyestergewebe bestehen. Im Abwasser löst es sich – ebenso wie Küchenpapier – nicht auf. Es können Verzopfungen entstehen, welche Rohre verstopfen und Pumpwerke lahmlegen. Auch wenn die Feuchttücher häufig im Badezimmer verwendet werden, gehören sie in den Restmüll statt in die Toilette.


Eine Felduntersuchung der Technischen Universität Berlin hat bestätigt, dass vor allem Feuchttücher und anderer Hausmüll die Verzopfungen verursachen. „Feuchtes Toilettenpapier hat sich bis dahin längst aufgelöst“, sagt Tenbusch. Durch die Corona-Pandemie verbringen die Menschen viel Zeit zuhause, dazu kam die Toilettenpapierknappheit zu Beginn. Der Albaad-Geschäftsführer warnt: „Da ist es umso wichtiger, Feuchttücher und Küchenpapier richtig zu entsorgen. Denn die Kosten zur Beseitigung der Verstopfungen tragen wir alle.“ Gute Tipps, die man beherzigen sollte, damit man auch weiterhin Zeit auf dem stillen Örtchen verbringen kann.



Anzeige



 

#welttoilettentag