· 

Kellerdecken dämmen: Schnell, einfach, effektiv

Modernisieren


 

TOBIAS

BAUDINO Editor 

schreibt Bau-Content 


Kalter Keller, warmes Haus – keine gute Kombination

Wer seine Kellerdecken dämmt, schont Umwelt und Geldbeutel, Foto: ©Sto
Wer seine Kellerdecken dämmt, schont Umwelt und Geldbeutel, Foto: ©Sto

Das Haus ist schön warm, der Keller hingegen richtig kalt. Wenn der kühle Keller die Leistung der Heizung im Rest des Hauses schmälert, ist das nicht nur ineffizient, es ist schlecht für die Umwelt und kostet schlicht und einfach Geld. Deswegen sollte sich jeder Hausbesitzer die Karten legen und seine Kellerdecken dämmen. Dies ist ein einfacher, günstiger und besonders wirtschaftlicher Weg, um Energie, CO2 und natürlich Geld zu sparen.


Keller sind normalerweise unbeheizt und grenzen an bewohnte, also beheizte Räume. Handelt es sich beim Keller um reine Funktionsräume wie Heizungsraum, Wäschekeller, Lager oder Werkstatt, macht es wenig Sinn diese Räume zu heizen. Sinnvoller ist es, eine deckenseitige Dämmung anzubringen. Und Dämmen funktioniert am besten mit optimal aufeinander abgestimmten Systemkomponenten. Dazu gehören neben der Dämmplatte auch Kleber und eine Schlussbeschichtung. 

Anzeige



 

#kellerdämmen #deckendämmung

 


Ein System für alle Fälle

Hier hat das Unternehmen Sto verschiedene, maßgeschneiderte Lösungen im Portfolio. Je nach Raum stehen unterschiedliche Platten zur Verfügung, sodass auch die Optik passend gewählt werden kann. Beispielsweise gibt es bei „StoTherm In Ceiling“ vier verschiedene Oberflächen – so lassen sich häufiger genutzte Räume attraktiver dämmen als Lagerräume, ohne das System wechseln zu müssen. Alle Varianten sind nicht brennbar, haben einen guten Dämmwert (zwischen 0,033 und 0,037 W/mK) und verbessern die Raumakustik. 



Anzeige



Zur Wahl stehen

·         Dämmplatten mit einem naturhellen oder naturweißen Glasvlies für geringe optische Anforderungen.

·         Vorbeschichtete Dämmplatten, die je nach Anforderung noch mit Farbe und Putz gestaltet werden können.

·         Lamellen-Platten mit attraktiver, umlaufender Kante, die sich ebenfalls mit Farbe nachbehandeln lassen.

 

Wer seine Kellerdecken dämmt schont nicht nur seinen Geldbeutel, sondern tut auch was für die Umwelt und handelt nachhaltig. Drei gute Argumente für diese Sanierungsmaßnahme, oder?

 

Mehr Informationen gibt es unter www.sto.de